Archiv für Juli 2012

Zum Tod von Robert Kurz

Vorbemerkung: Robert Kurz ist am 18. Juli 2012 im Alter von 68 Jahren an den Folgen einer Operation gestorben, wie die Redaktion von Exit! und verschiedene Presseberichte mitteilten. Es kommt mir nicht zu, einen Nachruf auf diesen Menschen zu schreiben, den ich persönlich nicht weiter kannte. Gleichwohl hatte ich nach dem Lesen verschiedener Blog-Beiträge, die seinem theoretischen Werk m.E. nicht gerecht wurden, das Bedürfnis einer kurzen Würdigung für einen Menschen, dessen kritische Theorie mein eigenes Denken tief geprägt hat.

Robert Kurz trug in den vergangenen dreißig Jahren wie kein anderer zur Formulierung einer radikalen und kompromisslosen Kritik der modernen kapitalistischen Gesellschaft bei. Seine unglaubliche Leistung auf dem Gebiet der kritischen Gesellschaftstheorie begann 1986 mit grundlegenden Arbeiten zum Marxschen Wert- und Fetisch-Begriff, aus denen sich eine weitreichende Neubestimmung des kritischen Verständnisses des Kapitalismus ergab: nicht Privateigentum und subjektive Ausbeutung durch die Kapitalistenklasse bildeten das Wesen der kapitalistischen Gesellschaft, sondern die gesellschaftlichen Formen von Wert und abstrakter Arbeit, welche die gesamte Gesellschaft einem objektiven Akkumulationszwang unterwarfen. (mehr…)